Einzelsupervision eine Form der Beratung

Sie möchten eine Supervision in Anspruch nehmen? Sie benötigen eine Einzelsupervision? Wenn man über die Inanspruchnahme einer Supervision nachdenkt, ist es zunächst hilfreich, diesen Begriff näher anzuschauen und zu definieren. Was ist unter Supervision und damit unter Einzelsupervision zu verstehen?

Was ist Einzelsupervision?

Wer eine Einzelsupervision in Anspruch nimmt, der möchte sozusagen an seiner Arbeit arbeiten und mit Hilfe eines Supervisors einen reflektierenden Blick auf das werfen, was ihn täglich während seiner Arbeitszeit in Beschlag nimmt, nämlich seine Tätigkeit und die damit verbundenen Gegebenheiten wie die Art der Tätigkeit, das Arbeitsumfeld, die Kollegen und Vorgesetzten und nicht zuletzt die eigene Person.

Teamsupervision

Supervison

Einzelsupervison

Für wen ist Einzelsupervision geeignet und wie lange dauert sie?

Wie schon der Begriff nahelegt, richtet sich das Angebot jeweils an eine einzelne Person. Dabei ist es unerheblich, aus welchem beruflichen Umfeld die Person kommt. Das Konzept der Supervision kann auf jeden Beruf und jede Branche angewandt werden. Es geht darum, dass sich eine Person ihre augenblickliche Arbeitssituation mit Hilfe des Supervisors anschaut und reflektiert, unabhängig davon, bei welchem Unternehmen und in welchem Bereich sie tätig ist. Einzelsupervision ist daher für all diejenigen geeignet, die darauf Wert legen, die eigenen, beruflichen Strukturen und Prozesse in einem geschützten Rahmen einer Reflexion zu unterziehen und für sich selbst neue Perspektiven zu entdecken. Wer eine solche Supervision in Anspruch nehmen möchte, der sollte in einem Vorgespräch mit dem Supervisor klären, wie dieser die Situation einschätzt und wie viele Sitzungen seiner Meinung nach notwendig sein könnten. Dies hängt fast ausschließlich von der persönlichen Situation der teilnehmenden Person und der Intensität ihrer Problemstellungen ab. Für manche ist bereits eine einzige Sitzung hilfreich, andere brauchen mehrere Sitzungen oder gar eine länger andauernde Supervision.

Sie benötigen eine Einzelsupervision, als ausbildungsberechtigter Supervisor gem. BGBl 140/2003 (idF BGBl. II Nr. 112/2006) § 4 Abs. 4.  biete ich auch Einzel- und Gruppensupervision für Lebens- und Sozialberater/innen an. Besuchen sie unsere Einzelsupervision - in der Praxis für Supervision in Wien.

Wichtige Themenbereiche und Fragestellungen von Einzelsupervision

Die Aufgabe der Einzelsupervision ist es, den gesamten Bereich des Arbeitsumfeldes anzuschauen, den Ist-Zustand und damit das Lernfeld herauszufiltern und durch die gewonnenen Erkenntnisse die Tür zu neuen Wegen und Handlungsspielräumen zu öffnen, Perspektiven zu zeigen und Dinge zu verändern, die nicht optimal funktionieren. Im Rahmen der Sitzungen können die Teilnehmenden extrem belastende oder sehr schwer zu ertragende Situationen eventuell zum allerersten Mal verbalisieren, laut aussprechen und sie durch die Einzelsupervision vielleicht wieder loslassen, so dass sie nicht mehr als belastend empfunden werden. Dies kann gelingen, indem während der Sitzungen folgende Themen oder Fragestellungen besprochen werden:

  • Stellung und Rolle innerhalb des Teams oder der Firma
  • Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten
  • Konflikte mit Vorgesetzten oder Mitgliedern des Teams
  • Gefühle bei Über- oder Unterforderung
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Arbeitsstil und Zeitmanagement
  • Unzufriedenheit bezüglich Arbeitssituation oder geplanten Veränderungen
  • Auswirkung von Versetzung oder Beförderung
  • Auswirkung einer möglichen Entlassung
  • Neuorientierung

Die genannten Fragen und Themen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und können je nach Anforderung jederzeit durch beide Seiten erweitert werden.

Der psychoanalytische Ansatz einer Einzelsupervision?

Vor allem für Personen, die in einem Beratungsumfeld tätig sind, ist der psychoanalytische Ansatz in der Supervision von Bedeutung. Wer beispielsweise als in der psychosozialen Beratungsarbeit z. B. als Sozialpädagoge oder Beratungsfachkraft tätig ist, spürt sehr schnell die Belastungen dieser Arbeit. Meist kann man im Bereich der anspruchsvollen, psychosozialen Arbeit aufgrund des Persönlichkeits- und Datenschutzes nicht auf den Rat anderer zurückgreifen und bleibt mit den anfallenden Problemstellungen allein. Hier kann eine Einzelsupervision auf der Basis eines psychoanalytischen Ansatzes wertvolle Hilfestellungen geben. Sie bietet dem Teilnehmenden die Chance, problembehaftete Beratungs- oder Betreuungsfälle im vertrauensvollen Gespräch mit einem Supervisor zu reflektieren. Es handelt sich also um eine Beratung im beruflichen Kontext. Gerade in der Arbeit mit den unterschiedlichsten Menschen im Rahmen des Gesundheits- oder Sozialwesens tauchen immer wieder Fragestellungen und Probleme auf, die aufgrund eines Wechselspiels zwischen unbewussten und bewussten Faktoren entstehen und die den jeweils Beteiligten zuzurechnen sind. Solche Frage- oder Problemstellungen können unter anderem die folgenden sein:

  • Konflikte und Krisen aufgrund direkter und persönlicher Eingebundenheit in Behandlungs- oder Beratungsprozesse
  • Stagnation oder negative Wendungen bei Beratungs- und Behandlungsprozessen
  • Komplexität von Fragestellungen, welche auf das Zusammenspiel körperlicher, geistiger und sozialer Störungen bei der beratenen oder behandelten Person hinweisen

Die Supervision versucht durch eine kompetente Fallarbeit die je eigene Beziehung der Beratungsfachkraft zum jeweiligen Klienten zu reflektieren. Außerdem wird versucht, den Beratungsprozess einer Reflexion zu unterziehen und auf diese Weise die Tür zu ganz neuartigen Sichtweisen zu öffnen und damit die Möglichkeit für neue Handlungsspielräume im weiteren Verlauf der Beratung zu schaffen.

Gruppensupervision

Einzelsupervision als psycho-hygienisches Instrument im privaten Umfeld

Eine kompetent begleitete Einzelsupervision ist immer auch zu einem guten teil Psychohygiene im privaten Bereich. Immerhin wirken sich belastende Situationen im Arbeitsalltag stets auch auf den privaten Bereich menschlichen Lebens aus. Eine positive Nebenwirkung der Einzelsupervision kann es deshalb sein, dass während der Reflexion des beruflichen Bereichs auch Dinge aus dem privaten Bereich mitverarbeitet werden. Die Einzelsupervision beinhaltet daher immer auch die Chance, sich persönlich weiter zu entwickeln und dies als weiteres Lernfeld zu betrachten.

Die Aufgabe des Supervisors bei einer Einzelsupervision

Wann immer jemand eine Supervision benötigt, wird auch die Rolle des Supervisors wichtig. Er ist der Beobachter dessen, was in der Gegenwart ist und vielleicht in der Zukunft werden könnte. Dabei ist es allerdings nicht seine Aufgabe, als Ideengeber zu fungieren. Alle Erkenntnisse zur momentanen Situation, jedes mögliche Lernfeld und sämtliche Handlungsspielräume beziehungsweise Perspektiven sind von der teilnehmenden Person selbst zu erkennen und für die Zukunft nutzbar zu machen. Der Supervisor ermöglicht dem Teilnehmenden lediglich den Blick auf wichtige Gegebenheiten.

Für wen ist Einzelsupervision nicht geeignet?

Wie die Bezeichnung bereits zeigt, können nur Einzelpersonen eine solche Supervision in Anspruch nehmen. Für Teams oder Gruppen werden spezielle Supervisionen angeboten. Diese sind jeweils auf die Bedürfnisse derer zugeschnitten, die sie in Anspruch nehmen. Bevor man sich also einen Supervisor sucht, sollte geklärt werden, ob man eine Supervision als Einzelperson benötigt, ob eine Supervision im Team notwendig ist bzw. ob eine Gruppensupervision dienlich sein kann. Auch wenn nicht jede Form der Supervision für jeden geeignet ist, so ist das dahinter stehende Konzept eine hilfreiche Form, um auftauchende Konflikte oder Probleme im Arbeitsumfeld in Form einer Reflexion zu klären und auf diese Art zum eigenen Wohl sowie zum Wohle des Unternehmens neue Handlungsspielräume und Perspektiven zu finden.

Noch Fragen zur Gruppensupervision, dann senden sie uns ihre Frage einfach zu.